Bleiben Sie auf dem Laufenden:
Newsletter lesen »
Feed lesen »




Aktives Zuhören: Den anderen besser verstehen

Wenn zwei vom Gleichen reden, müssen sie noch lange nicht dasselbe meinen. Kennen Sie diesen Spruch? Es gibt eben keine zwei Menschen, die genau gleich kommunizieren. Entsprechend häufig wimmelt es in unserer Kommunikation von Missverständnissen. Aktives Zuhören kann Ihnen helfen, den anderen besser zu verstehen.

Je älter ich werde, desto mehr glaube ich, dass zwischenmenschliche Probleme vor allem eine Folge von Missverständnissen und misslungener Kommunikation sind.

Das Problem ist, dass wir alle unterschiedliche Kommunikationsmuster haben, aber fatalerweise denken, dass der andere genauso kommuniziert wie wir.

Nur, so einfach ist das nicht. Es gibt keine zwei Menschen, die genau gleich kommunizieren.

  • Der eine hat vielleicht einen Sinn für Selbstironie und Humor. Der andere nimmt alles wörtlich.
  • Der eine „hört“ vielleicht eher auf dem Beziehungsohr. Der andere kommuniziert sehr sachlich und nüchtern.
  • Oder auch non-verbal zum Beispiel bei den Smileys. Da verwende ich sehr oft den Zwinker-Smiley ;-). Er steht bei mir für einen kleinen Flachs, ein Augenzwinkern, eine Andeutung, dass ich etwas witzig finde oder nicht ganz ernst meine, und und. Das kommt auf die Situation an.Andere greifen ähnlich oft zum Lach-Smiley :-), meinen damit vielleicht aber etwas völlig anderes. (Wobei ich selbst den Lach-Smiley in der Regel nur dann gebrauche, wenn ich mich über etwas freue oder etwas gut finde. Nur ganz selten auch, wenn ich eine freundliche Grundstimmung erzeugen will, o.ä.m.)

Schon eine solche Kleinigkeit kann zu den schönsten Verwirrungen führen.

Eine Möglichkeit, diesen Missverständnissen vorzubeugen und damit seine Kommunikation zu verbessern, ist das aktive Zuhören.

Was ist aktives Zuhören?

Beim aktiven Zuhören versuchen Sie, sich bewusst in den Gesprächspartner einzufühlen. Sie versuchen, seine Kommunikation oder sein Verhalten und die Gründe dahinter zu verstehen.

Denn oft ist es ja so, dass wir zwar miteinander kommunizieren, aber den anderen in Wirklichkeit gar nicht richtig wahrnehmen.

Wir gehen von uns selbst, unseren eigenen Verhaltensweisen und Routinen aus. Dass der andere diese nicht teilen könnte, blenden wir aus. Wir fragen uns nicht, wie unsere Aussagen auf den anderen wirken könnten, denn uns selbst sind sie ja sonnenklar. Wir überlegen nicht, welche Missverständnisse hinter dem seltsamen Verhalten des anderen stecken könnten, sondern gehen von bewusster Absicht aus. Und so weiter, und so fort.

Wie funktioniert aktives Zuhören?

Nun, manche sagen, dass aktives Zuhören schlicht eine Frage guten Willens und der Bereitschaft ist, in Gedanken die Position des anderen einzunehmen.

Aber Sie können es mit folgenden Punkten noch ein wenig fördern:

1.Nehmen Sie sich Zeit

Nehmen Sie sich Zeit für Ihren Gesprächspartner. Mein arbeitssüchtiger Ex-Kollege hatte zum Beispiel den unglücklichen Hang, mit Handys, Telefon, eMails, anwesenden Besuchern oder einem Geschäftsessen gleichzeitig zu hantieren. Dass das nicht nur ins Auge gehen kann, sondern dem anderen auch nicht gerade das Gefühl gibt, wertgeschätzt zu werden, dürfte auf der Hand liegen.

2.Hören Sie aufmerksam zu

Stellen Sie sich auf Ihren Gesprächspartner ein. Hören Sie mit allen Sinnen zu. Achten Sie auf die Körperhaltung oder den (schriftlichen) Tonfall des anderen. Schenken Sie ihm Ihre volle Aufmerksamkeit. Signalisieren Sie ihm das auch, beispielsweise durch Kopfnicken, Lächeln, kleine eingestreute Kommentare, oder weiterführende Fragen.

3.Überlegen Sie nicht, was Sie selbst gleich sagen werden

Überlegen Sie nicht schon, was Sie selbst gleich sagen werden, während der andere noch spricht. Und für den Fall, dass Sie jetzt einwenden wollen, dass Sie das nicht tun, glauben Sie mir: Wir tun es alle. Denn auch beim Kommunizieren wollen wir in erster Linie gehört werden, und nicht hören. Wir wollen unsere Interessen und Bedürfnisse durchsetzen, und nicht auf die des anderen achten. Unter anderem deshalb ist unsere Kommunikation ja so fehlerhaft. *schmunzel*

4.Versteckte Botschaften – ja oder nein?

Manche sagen auch, dass man auf versteckte Botschaften achten sollte. Andere raten, lieber nicht zwischen den Zeilen lesen zu wollen, sondern allenfalls nachzufragen oder unklare Dinge zu klären.

Ich kann beide Seiten verstehen. Sicher wird es immer Aussagen geben, die eine tiefere Botschaft beinhalten. Klassisches Beispiel dafür: Sie zu Ihm „Liebling, es zieht“. (Mit der stillschweigenden Bitte, doch die Tür zu schließen, oder Ähnliches mehr.) Andererseits gibt es genug Fälle, in denen man zu Unrecht eine Botschaft (oder auch nur eine Aussage des Sprechers über sich selbst) vermutet, einfach, weil man auf diesem Ohr empfindlich ist.

5.Haken Sie nach

Gehen Sie dann lieber auf Nummer Sicher und haken Sie nach. Beschreiben Sie zum Beispiel die Gefühle, die Sie in der Aussage Ihres Gegenübers zu erkennen glauben. („Du hast Angst, dass …“ „Ärgert Dich das, wenn …“ „Du scheinst entschlossen zu sein zu …“)

6.Geben Sie das Gehörte in eigenen Worten wieder

Oder geben Sie das Gehörte in eigenen Worten wieder (Paraphrasieren) beziehungsweise fassen Sie es kurz zusammen (Zusammenfassung). Nur wenn der andere Ihnen hier zustimmt, können Sie davon ausgehen, ihn verstanden zu haben.

Ich bin jedenfalls vorgewarnt. Ich werde – hoffentlich – nie wieder glauben, dass zwei Menschen mit einem harmlosen Smiley ein und dasselbe meinen. Ich werde aktiv zuhören, oder in diesem Fall lesen, und gegebenenfalls nachfragen. 😉

© 2009 Heike Thormann, Erstveröffentlichung 25.06.09

Möchten Sie meinen Beitrag weiterempfehlen? Dann sage ich mal: Danke. :-)