Bleiben Sie auf dem Laufenden:
Newsletter lesen »
Feed lesen »




Alles an seinem Platz: Ordnung am Arbeitsplatz halten

Halten Sie Ordnung auf Ihrem Schreibtisch. So helfen Sie Ihrem Gehirn, die einzelnen Arbeitsschritte besser auseinander zu halten und den roten Faden nicht zu verlieren.

Kreative und das kreative Chaos

Ordnung ist das halbe Leben und Kreative brauchen ihr Chaos. Das sind zwei Sprüche mit mehr als nur einem Körnchen Wahrheit. *schmunzel*

Ich erinnere mich da zum Beispiel an einen Arbeitskollegen – kreativ, aber sensationell unorganisiert. Sein Büro sah aus, als ob ein Wirbelsturm in Schränken und Regalen freie Hand gehabt hätte.

Überall lagen Papiere, Mappen, Ordner, Bücher. Der Computerbildschirm war mit diversen Zettelchen beklebt, die Tastatur unter einem Papierberg verschwunden und die Maus konnte man nur noch ausfindig machen, indem man ihr Kabel zu seinem Ursprungsort zurückverfolgte.

Sie werden sich vielleicht nicht wundern, wenn ich Ihnen sage, dass der Mann ziemlich lange für seine Aufgaben brauchte. Und das lag nicht nur daran, dass jedem Arbeitsschritt erst aufwändige Such- und Umschichtungsaktionen vorausgingen. 😉

Nein, die Sache hat mehr als nur einen organisatorischen Haken.

Unser Gehirn braucht aber Ordnung

Der Punkt ist, dass unser Gehirn a) ein Gewohnheitstier ist und b) Gedanken mit Orten verknüpft. Das heißt, dass es gern alles an seinem Platz hat – und Umschichtereien hasst. Und dass es, visuell, wie es nun mal arbeitet, einen Gedankengang mit seinem Ursprungsort verbindet – und ihm beim ständigen Verlagern desselben die Orientierung schwerfällt.

Wobei Sie das jetzt ganz wörtlich nehmen dürfen.

Ein Beispiel

Eine Recherche in einem Fachbuch kann einen Gedanken A ausgelöst haben. Eine Grafik in einem Bericht einen Gedanken B. Und eine Notiz, die Sie sich zu dem Ganzen machen wollen, einen Gedanken C.

Wenn Sie jetzt hingehen und Fachbuch, Grafik und Notizblock im Gewühle auf Ihrem Schreibtisch hin- und herschieben, fällt es Ihrem Gehirn schwer, sich die einzelnen Gedanken zu merken, braucht es mehr Zeit, um diese wieder aufzunehmen.

So ordnen Sie richtig

Deshalb mein Tipp: Zähmen Sie Ihr kreatives Chaos und belassen Sie Fachbuch, Grafik und Notizblock am einmal gewählten Platz.

Ordnen Sie zum Beispiel auf der linken Seite Ihres Schreibtisches die Fachbücher an, in denen Sie recherchieren wollen. Bauen Sie vor Ihrem Bildschirm die Grafik auf – so können Sie auch ungehindert immer wieder einen Blick darauf werfen. Und legen Sie rechts von sich Zettel und Stift für Notizen bereit. (Oder links, wenn Sie Linkshänder sind, versteht sich.)

Kein Zeitverlust mehr durch Suchaktionen und vor allem eine Erleichterung für Ihr Gehirn.

Kann es doch nicht nur die einzelnen Quellen und Arbeitsschritte besser auseinander halten, sondern läuft auch weniger Gefahr, den roten Faden zu verlieren. Schließlich weiß es jetzt genau: Recherchiert habe ich Thema A links von mir, analysiert Grafik B direkt vor mir und Geistesblitze aufgeschrieben auf Zettel C rechts von mir.

Wozu Energie mit Fadensuche verschwenden? Arbeiten Sie lieber an Ihren Texten. 😉

© 2007 Heike Thormann, Erstveröffentlichung

Möchten Sie meinen Beitrag weiterempfehlen? Dann sage ich mal: Danke. :-)