Bleiben Sie auf dem Laufenden:  
Schon über 500 Artikel und PDFs  
Newsletter lesen »    Feed lesen »  



35 Ideen, wie Sie Ihre Bücher bewerben und verkaufen

Viele Autoren schreiben heute nicht nur Bücher, sondern bewerben und verkaufen diese auch. Selfpublisher sind darauf angewiesen. Doch auch bei Verlagsautoren wird eine solche Hilfe immer öfter gern gesehen. Lesen Sie 35 Tipps, welche Möglichkeiten Ihnen dafür zur Verfügung stehen.

Für viele Autoren geht der Weg immer noch über die klassischen Verlage, wenn sie ihre Bücher veröffentlichen wollen. Und dafür gibt es gute Gründe: In der Regel weniger Arbeit und Ausgaben, mehr Reichweite und manchmal ein gewisses Renommee. Andere Autoren verzichten dagegen teils oder ganz auf diesen Weg, mit ähnlich guten Gründen: In der Regel ein höheres Honorar pro verkauftem Buch, eine größere Unabhängigkeit in der Gestaltung und manchmal schiere Notwendigkeit, wenn sich kein Verlag fürs Buch finden will.

Diese sogenannten Selfpublisher haben allerdings ein anderes Problem: Sie müssen ihr Buch durch das Nadelöhr Verkauf bringen, ohne über die Vertriebsstrukturen der Verlage zu verfügen.

Deshalb habe ich hier 35 Ideen, wie Sie Ihre Bücher bewerben und verkaufen. Natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit, und auch geeignet für Verlagsautoren. Denn auch in einem Verlag weiß man Autoren zu schätzen, die ihr Buch tatkräftig unter die Leute bringen helfen. 😉

Verzeichnisse und Datenbanken

  • Lassen Sie Ihr Buch in das Verzeichnis lieferbarer Bücher aufnehmen. (www.vlb.de) Darüber können es sämtliche Buchhandlungen und Online-Buchhändler finden.
  • Versehen Sie Titel und Beschreibung mit guten Schlagworten für die Stichwortsuche über Suchmaschinen, Buchkataloge und gegebenenfalls fachspezifische Datenbanken.

Buchhandel

  • Versuchen Sie, Ihr Buch in Buchhandlungen unterzubringen. Vor allem regionale oder zielgruppenspezifische sind meist aufgeschlossener für Sie und dort hat Ihr Buch größere Chancen. Viele Bücher sind immer noch Zufallskäufe im Geschäft.
  • Nutzen Sie Online-Buchhändler und Verkaufsplattformen wie amazon und amazon marketplace. Vertriebsdienste wie feiyr.com bringen Ihre eBooks ohne großen Aufwand in hunderte Online-Shops.
  • Versuchen Sie gegebenenfalls auch, Ihr Buch im Großhandel unterzubringen, bei den sogenannten Barsortimenten. Sollte jemand nach Ihrem Buch fragen, können Buchhandlungen, die Ihr Buch nicht im Laden auslegen, dieses zumindest bequem bestellen.

Nebenmärkte

  • Bücher werden nicht nur im Buchhandel verkauft. Katzenbücher stehen im Zoofachgeschäft, ein Weinlexikon kann auf einem Weingut sinnvoll sein. So etwas nennt man Nebenmärkte.

Sonstige Verkaufsstellen

  • Weitere Verkaufsstellen oder zumindest Werbemöglichkeiten können (Buch- oder Fach-) Messen, Ausstellungen, Märkte mit Publikumsverkehr wie Weihnachtsmärkte sein. Wer könnte Ihr Buch noch kaufen wollen, Individuum oder Organisation? Achten Sie darauf, dass der Hintergrund zu Ihrem Buchthema und Ihrer Zielgruppe passt.
  • Können Sie Großabnehmer oder Lizenznehmer finden? Beispiel: Ein Unternehmen möchte Ihr Buch in einer personalisierten Variante zu Weihnachten seinen Kunden schenken.

Sonstige Fundstellen

  • Stellen Sie Ihr Buch Büchereien zur Verfügung, damit diese es für Sie verleihen.
  • Pflichtexemplare Ihres Buches gehören in die Deutsche Nationalbibliothek. (www.dnb.de)
  • Gibt es weitere, passende Orte, an denen Sie Ihr Buch zur Ausleihe oder zur Ansicht unterbringen können? Wer Ihr Buch dort sieht und ein eigenes Exemplar (oder Folge-Exemplar) haben möchte, muss dieses anschließend kaufen.

Lesungen und Events

  • Ein probates Mittel, auf sein Buch aufmerksam zu machen, sind Lesungen. Wo und mit wessen Unterstützung können Sie welche anbieten? Denken Sie auch hier quer: Buchhandlungen sind eine Möglichkeit, aber auch Weinfeste, Stadtspiele, kulinarische Abende und vieles mehr. Was passt zu Ihrem Thema und Ihrer Zielgruppe?
  • Auch Lesecommunities und Rezensionsseiten im Internet können eine Möglichkeit für diesmal virtuelle Lesungen sein.
  • Manchmal veranstalten Verlage offizielle Buchpremieren für ihre Neuerscheinungen. Geht so etwas auch bei Ihnen?
  • Anbieter von Friseurprodukten laden Friseure ein, um in einem netten Rahmen ihre (neuen) Produkte vorzustellen. Und Sie?

Sonstige Veranstaltungen

  • Trainer, Berater, Coaches bewerben oder verkaufen ihre Bücher bei Vorträgen, Seminaren, Coachings beziehungsweise als Erweiterung ihrer Dienstleistungen. Ginge so etwas auch bei Ihnen?
  • Im Internet können Sie mit kostenfreien beziehungsweise kostengünstigen Buchinaren oder Webinaren auf Ihr Buch aufmerksam machen.

Presse

  • Sind Sie gut in PR oder haben Sie Kontakte zur Presse? Vielleicht können Sie Ihr Buch mit Rezensionen oder Interviews vorstellen beziehungsweise einen PR-Bericht über Ihr Buch unterbringen oder arrangieren? Wie bei den Buchhandlungen sind auch hier oft Lokalzeitungen, Anzeigenblätter und Special-Interest-Magazine aufgeschlossener als die „big player“. (Und manchmal auch für Sie nützlicher.)
  • Verteilen Sie Pressemitteilungen an die Fachpresse beziehungsweise die Presse Ihrer Zielgruppe. Stellen Sie Pressemitteilungen zu Ihrem Buch in Presseportale ein.
  • Bauen Sie sich ein „Rezensententeam“ auf. Das heißt, legen Sie sich eine Liste mit Leuten zu, die Ihre Bücher gut finden und darüber berichten können. Das können Blogger oder Journalisten sein, aber auch Vereinsmitglieder und Kollegen.

Flyer und Info- / Buchmaterial

  • Stellen Sie Ihr Buch mit einem Flyer vor. Verteilen Sie Flyer und anderes Material wie zum Beispiel kleine Leseproben an passenden Orten. Gibt es Menschen, die Ihnen dabei helfen können? Vielleicht auf Gegenseitigkeitsbasis?

Internet

Auch das Internet bietet viele Möglichkeiten. Suchmaschinen, Online-Shops, virtuelle Lesungen, Lesecommunities, Rezensionsseiten, Buchinare, Webinare und Presseportale hatte ich schon genannt. Hier kommen weitere.

  • Autoren- oder Buchseite: Stellen Sie entweder sich als AutorIn samt Ihren Büchern oder aber ein einzelnes Buch / eine Buchreihe mit einer Webseite vor. Bestücken Sie diese Webseite zum Beispiel mit Leseproben, Rezensionen oder einem Videotrailer zum Buch. Bieten Sie Bestellmöglichkeiten wie Links zu Online-Shops oder einen persönlichen Versand an. Der eigene Versand macht mehr Arbeit, kann aber auch Ihr Honorar erhöhen, wenn Sie Ihr Buch zum Autorenrabatt vom Verlag beziehen und zum Ladenpreis verkaufen. Die Differenz gehört nach Abzug der Versandkosten zu Ihrem Honorar. Bieten Sie Besonderheiten wie ein persönliches Autogramm, wenn die Leute Ihren eigenen Versand nutzen. Informieren Sie Ihre Leser mit kleinen Artikeln oder einem Newsletter über Lesungen, neue Bücher und mehr.
  • Stellen Sie Ihr Buch als kostenfreies eBook auf eBook-Plattformen ein. Manche werden danke sagen und sich freuen. Andere werden aber das eBook gut finden und auch die Printversion kaufen wollen. Oder nutzen Sie kleine „Anreißer“, wenn Sie nicht das ganze Buch opfern wollen. Behalten Sie den Nutzen im Auge.
  • Können Sie die Betreiber anderer Webseiten für Ihr Buch gewinnen? Möglichkeiten, Ihr Buch vorzustellen, können sein: Rezension, Leseprobe, Gratis-eBook, Interviews, Gastbeiträge mit Nennung des Buchs, kostenfreier Beitrag für ein Gewinnspiel u.a.m.
  • Foren: Manche Autoren empfehlen regelrechtes „Guerillamarketing“ in Foren, doch damit wäre ich sehr vorsichtig. Niemand mag es, penetrant mit Werbung zugekleistert zu werden und Werbung unter dem Deckmantel nützlicher Tipps zu finden. Doch Sie können Foren durchaus nutzen, um sich einen guten Namen zu machen und dann auch Ihr Buch zu präsentieren. Wie heißt es so schön: Erst geben, dann nehmen. Gibt es Foren oder Communities, die Sie für Ihr Buch nutzen können?
  • Verteilen Sie Kostenfreies wie kleine eBooks, Hördateien oder Videos über das Internet. Stellen Sie einen Bezug zwischen diesen und Ihrem Buch her.
  • Internet bedeutet heute natürlich oft soziale Netzwerke samt Twitter und Facebook.
  • Und Internet bedeutet heute oft YouTube. Videotrailer zu Ihrem Buch hatte ich schon bei der eigenen Webseite erwähnt. Aber auch andere Videos sind möglich, so diese einen Bezug zu Ihnen und Ihrem Buch haben und für das Buch werben.
  • Theoretisch besteht auch die Möglichkeit, ein eigenes Partnerprogramm für Ihr Buch oder Ihre Bücher zu initiieren. Vielleicht ist das etwas für Sie?

Empfehlungen

  • Auch die gute alte Mundpropaganda kann Ihr Buch bekannt machen und unter die Leute bringen. Der erste Harry-Potter-Band soll auf diese Weise massive Anschubhilfe bekommen haben. Dafür wären wieder die sozialen Netzwerke zu nennen. Ein großer Freundes-, Kollegen-, Kundenkreis kann helfen. Oder auch ein Empfehlungsprogramm passend zum Partnerprogramm im Internet, nur ohne Internet. 😉

Anzeigen

  • Sie können auch Anzeigen für Ihr Buch schalten, zum Beispiel in der Presse oder in Newslettern. Dann müssen Thema und Zielgruppe wieder passen.
  • Auch Anzeigen in Suchmaschinen sind möglich.
  • Genauso wie Anzeigen oder eine Werbenennung in anderen Büchern.

Sonstige Werbung

  • Können Sie Ihre Zielgruppe und potenzielle Leserschar gut und punktuell erreichen? Vielleicht funktioniert in dem Fall ein Direct Mailing oder Werbebrief? Beispiel: Sie haben einen Ratgeber für Werbeagenturen geschrieben und schreiben diese nun als potenzielle Kunden an.

Sonstiges

  • Ganz Wagemutige können nicht nur Selfpublisher sein, sondern einen regelrechten Verlag gründen. Als Eigenverlag für eigene Bücher oder als Kleinverlag für eigene und fremde Bücher. Damit müssen nicht, können aber noch weitere Werbeformen und Vertriebsstrukturen auf Sie zukommen wie etwa Vertreter für den Buchhandel, Ladengeschäfte und anderes mehr.

Strategie

Sie sehen anhand meiner Liste schon, dass vieles möglich ist. Und grundsätzlich gibt es für vieles auch Hilfe und Dienstleister. Sie müssen – und sollten – nicht alles allein beziehungsweise selbst machen. Doch der Tag hat nur 24 Stunden, und jeder Geldbeutel, egal, wie groß er ist, ist begrenzt. Es ist deshalb sehr hilfreich, sich auf einige Werbe- und Verkaufsmöglichkeiten zu konzentrieren. Suchen Sie sich die, die am besten zu Ihrem Buch, Ihren Zielen und Ihren eigenen Vorlieben und Möglichkeiten passen. Geht es Ihnen zum Beispiel um Spezialisierung im Regionalen oder um breite Masse übers Internet? Geht’s um eine bestimmte Zielgruppe oder arbeiten Sie Hand in Hand mit einem Verlag? Wählen Sie je nachdem Ihre Aktivitäten aus.

Wägen Sie auch immer die Zeit und das Geld, das Sie in Ihre Werbeaktivitäten stecken, gegen den Nutzen und Ertrag ab, also gegen verkaufte Stückzahlen und Honorar. Vielleicht können Sie auch mit anderen Autoren kooperieren oder Sponsoren gewinnen? Das könnte Zeitbudget und Geldbeutel schonen.

Noch etwas: Ein Buch zu bewerben und zu verkaufen kann einen sehr hohen Aufwand bedeuten. Sie machen sich das Leben leichter, wenn Sie keine einzelnen, isolierten Bücher schreiben, sondern Bücher, die thematisch zusammenhängen oder aufeinander aufbauen. Der Aufwand, der für ein einziges Buch vielleicht noch zu hoch ist, kann sich beim zweiten oder dritten Buch lohnen. Und die Leser, die mit Ihrem ersten Buch zufrieden sind, sind auch die besten Kunden für Ihre weiteren Bücher – wenn diese zum ersten Buch passen.

Ihnen viel Erfolg mit Ihren Büchern.

Lesetipps:

Checkliste: Wege in die Veröffentlichung: Verlag oder Selfpublishing? (PDF)
Artikel: Die Literaturagentur. Mittler zwischen Buch und Verlag.
Artikel: So halten Sie eine Autorenlesung
Artikel: So finden Sie einen Verlag
Artikel: In zehn Schritten einen Selbstverlag finden

Literaturtipps:

Bernd Röthlingshöfer: Kauf! Mich! Jetzt! Werbestrategien für Autoren.
Ralf Plenz: Verlagsgründung

© 2017 Heike Thormann, Erstveröffentlichung 27.06.17