Bleiben Sie auf dem Laufenden:
Newsletter lesen »
Feed lesen »




Lernen durch Schreiben

„Wenn es mir schwerfällt, meinen Lernstoff mündlich wiederzugeben, kann mir Schreiben helfen?“ Das fragte mich eine Leserin. Und in der Tat ist das ein Grund, warum ich schreibe: Weil ich damit besser lerne. Mit jedem Artikel, den ich schreibe, lerne ich dazu. Möchten Sie auch durch Schreiben lernen? Dann habe ich hier ein paar Tipps für Sie.

Dieser Artikel entstand durch Anregung einer Leserin. Sie fragte mich: „Ich habe beim Lernen Probleme, den Lernstoff mündlich wiederzugeben. Jetzt hat mir jemand den Tipp gegeben, ich solle doch einfach schreiben, statt sprechen. Doch ich habe keine Ahnung, wie.“

Sie bat mich, einmal darüber zu schreiben, wenn das auf meiner Linie liegen würde. Und in der Tat war das schon immer ein Grund, warum ich schreibe: Um etwas besser zu verstehen und zu lernen. Wenn ich schreibe, kann ich den Lernstoff besser durchdenken, zusammenfassen, erschließen und behalten.

Hier habe ich ein paar Tipps für Sie.

1. Bearbeiten Sie Ihren Lernstoff direkt am Text

Das ist die Basis, um Ihren Lernstoff vorzubereiten: Bearbeiten Sie die Informationen direkt am Text. Markieren Sie zum Beispiel alle Stellen, die Sie für wichtig halten. Schreiben Sie Stichpunkte heraus. Oder machen Sie sich kleine Randnotizen.

2. Verarbeiten Sie Ihren Lernstoff und klären Sie Ihre Gedanken

Stichwort Notizen: Notizen helfen Ihnen, einen Text zu verstehen. Mit Notizen verarbeiten Sie den Text, Sie durchdringen ihn und klären Ihre Gedanken dazu. Können Sie Ihren Lernstoff mit eigenen Worten wiedergeben? Dann haben Sie ihn auch verstanden.

Die Randnotizen von oben sind ein Schritt in diese Richtung. Erheblich ergiebiger sind Exzerpte. Und auch mit Methoden aus dem kreativen Lesen können Sie Ihren Lernstoff schreibend verarbeiten. Schreiben Sie beispielsweise eine kleine Geschichte rund um die neuen Informationen. Auch so setzen Sie sich aktiv mit Ihrem Lernstoff auseinander und können ihn zudem besser behalten.

3. Ordnen und strukturieren Sie Ihren Text

Wenn Sie neues Wissen wiedergeben wollen, sollten Sie es zunächst strukturieren und ordnen. Sonst fangen Sie irgendwo an, hören irgendwo auf und verlieren womöglich unterwegs den roten Faden. 😉

Auch dabei helfen wieder Notizen. Ordnen Sie zum Beispiel mit Pfeilen oder Ziffern Ihre Stichpunkte und arbeiten Sie so eine Reihenfolge heraus. Oder nutzen Sie dafür eine Mind Map.

Viele können Gedanken, die ihnen wild im Kopf herumschwirren, nicht auf Anhieb in eine logische Struktur bringen. Der Zwischenschritt über Notizen, Texte, Bilder oder Mind Maps hilft weiter: Wenn ich etwas schwarz auf weiß vor mir sehe, kann ich es leichter bearbeiten und zuordnen.

4. Stellen Sie Zusammenhänge her

Etwas zu lernen bedeutet nicht nur, die Informationen wiedergeben zu können. Sie sollten sie auch in einen größeren Kontext einordnen, Vergleiche ziehen und Zusammenhänge herstellen können.

Auch das geht mit Schreiben. Ich erinnere mich da zum Beispiel an meine eigenen Klausuren, in denen es Übungen gab wie: „Ordnen Sie die Rede xx in ihren historischen Hintergrund ein.“ Und dann hieß es sich hinzusetzen und einen Text darüber zu verfassen, in welcher Situation jemand eine bestimmte Rede gehalten hat und anderes mehr.

5. Fassen Sie Ihren Lernstoff zusammen, um ihn wiederzugeben

Bis jetzt haben Sie Ihren Lernstoff vor allem auseinandergenommen, sortiert und in ein größeres Ganzes eingeordnet. Um ihn wiedergeben zu können, müssen Sie ihn nun wieder zusammenfügen und auf die geforderte Aufgabenstellung zuschneiden.

Genau, das geht ebenfalls mit Schreiben. Dazu könnten Sie beispielsweise Ihre Notizen entsprechend ordnen, sich diese einprägen oder vom Blatt ablesen. (Formulieren Sie dann bitte noch aus beziehungsweise füttern Sie Ihr „Gerippe“ ein bisschen an. Wenn Sie Ihrem Gegenüber nur Schlagworte um die Ohren hauen, hat er nicht viel davon. ;-))

Oder basteln Sie mit der klassischen Journalistenfrage „Wer (hat) was wann wo wie warum (getan)?“ wieder eine kleine Geschichte um Ihre Informationen herum. Auch das hilft, etwas sinnvoll und gut strukturiert wiedergeben zu können.

Schreiben ist generell eine gute Lernhilfe

Mit Schreiben können Sie aber nicht nur Informationen verarbeiten und wiedergeben. Schreiben ist generell eine gute Lernhilfe.

Besser konzentrieren

Diverse Schreibübungen fördern Ihre Konzentration. Meditatives Schreiben lässt Sie innerlich zur Ruhe kommen.

Urteilsvermögen schulen

Wenn Sie schreiben, können Sie leichter die Perspektive wechseln und andere Blickwinkel einnehmen. Einmal schreiben Sie mit der Perspektive von A, dann wieder sehen Sie durch die Augen von B. Schreiben verlangsamt Ihr Denken. Sie rennen nicht mehr so schnell und wie selbstverständlich auf den üblichen Bahnen daher. Gute Karten, wertfreier zu urteilen und vielleicht neue Einsichten zu gewinnen.

Leichter merken und behalten

Ich hatte es oben schon erwähnt: Wenn Sie einen Text mit eigenen Worten wiedergeben können, können Sie ihn auch leichter behalten. Und Sie können sich etwas besser merken, was Sie von Ballast befreit haben (den Kern herausschälen und lernen) und in eine sinnvolle Reihenfolge gebracht haben (dem Gehirn eine Straße bieten, der es folgen kann).

Reflektieren, auswerten und verarbeiten

Tagebuch-Schreiber wissen, dass Schreiben dabei hilft, Erfahrungen und Erlebnisse zu verarbeiten. Aus dem gleichen Grund rege ich meine Teilnehmer dazu an, entweder während eines Kurses oder danach ihre Erfahrungen in einem sogenannten Lerntagebuch festzuhalten.

Das können Fortschritte sein, die sie gemacht haben. Offene Fragen, denen sie vielleicht noch nachgehen wollen. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse. Oder anderes mehr. Dieser letzte Schritt der Verarbeitung und Auswertung eines Kurses holt noch mal so richtig etwas aus dem Kurs heraus und leitet in die Praxis über.

Das geht auch bei Ihrem Lernstoff. Reflektieren Sie: Was denken Sie über die neuen Informationen? Nehmen Sie Stellung: Wie sieht Ihre eigene Meinung aus? Werten Sie aus: Wo hat Ihnen der Stoff weitergeholfen? Wo haben Sie noch Lücken?

Oder knapp zusammengefasst: Kommen Sie mit Ihrem Lernstoff mündlich nicht weiter? Dann bauen Sie eine Zwischenstufe ein und schreiben Sie. 😉

© 2010 Heike Thormann, Erstveröffentlichung 27.07.10

Möchten Sie meinen Beitrag weiterempfehlen? Dann sage ich mal: Danke. :-)