Bleiben Sie auf dem Laufenden:
Newsletter lesen »
Feed lesen »




Ziele verfolgen: Wandern zum Ziel

Warum sollten wir es vermissen, ein Ziel zu verfolgen, wenn wir doch endlich bei dem angekommen sind, was wir haben wollen?

Warum das Wandern zum Ziel genießen?

Ziele sind eine etwas zwiespältige Sache: Man kann sie erreichen – das ist schön. Oder man kann sie verfehlen – das ist weniger schön. Man kann ständig auf der Suche nach ihnen sein – und sich mehr Orientierung wünschen. Oder man kann den Weg für das Ziel halten – und damit vielleicht einer ganz eigenen Bestimmung folgen.

Um Ziele geht es auch in diesem Artikel. Allerdings weniger um Wege, als vielmehr ums Wandern.

„Am Ziel deiner Wünsche wirst du jedenfalls eines vermissen:
dein Wandern zum Ziel.“

formuliert es Marie von Ebner-Eschenbach.

Und mal ehrlich: Ist das nicht zumindest auf den ersten Blick eine etwas merkwürdige Aussage? Warum sollten wir das Wandern vermissen, wenn wir endlich bei dem angekommen sind, was wir haben wollen?

Können wir nicht froh sein, die Strapazen überwunden zu haben, die Durststrecke hinter uns gebracht zu haben und im gelobten Land angekommen zu sein? Können wir nicht froh sein, endlich erfolgreich abgenommen, eine Ausbildung glücklich abgeschlossen, eine Wohnung komplett durchrenoviert oder einen neuen Job gefunden zu haben? Warum dann all die Diäten, Prüfungen, Handwerksdesaster oder Bewerbungstorturen vermissen?

Was sind Ziele?

Fangen wir deshalb am Anfang an und überlegen, was eigentlich Ziele sind.

Ziele sind das,

  • was wir noch nicht erreicht haben
  • was wir erreichen wollen
  • was uns wichtig ist
  • was uns überzeugt und motiviert handeln lässt
  • was uns und unserem Leben, unserer Arbeit Sinn gibt.

Ziele geben uns

  • Richtung und Marschroute vor
  • konkrete Bilder und Zielvorstellungen (sic)
  • Konzentration auf das Wesentliche und dadurch
  • die zur Umsetzung nötige Kraft und Energie.

Was passiert beim Wandern?

Leidenschaft

Das heißt, wenn wir zum Ziel wandern, dann gehen wir mit ganzem Herzen, denn wir wollen etwas erreichen. Vielleicht brennen wir sogar vor Leidenschaft, beseelt von dem Wunsch, etwas, was uns wichtig ist zu bekommen. Wir glühen vor Begeisterung, fühlen uns beschwingt und lebendig. Keine Arbeit ist uns zu schwer, die Tage viel zu kurz.

Motivation

Selbst Hindernisse sind nur dazu da, überwunden zu werden. Auf das leuchtende Ziel konzentriert finden wir Antrieb und Motivation, mobilisieren unsere Kräfte – und stellen im Nachhinein erstaunt fest, was wir alles geschafft haben.

Glücksgefühl

Ein Glücksgefühl, das sich nicht nur aus dem erreichten Ziel speist, sondern allein schon aus der Tatsache, sich auf den Weg gemacht zu haben und schrittweise seine Ziele zu erreichen. Etwas aus eigener Kraft zu tun, einfach, weil man es will, nicht, weil man es muss.

Richtung und Halt

Ziele geben uns aber nicht nur die Kraft und Energie durchzuhalten. Sie geben vor allem dem, was wir tun, einen Sinn. Wenn wir auf ein Ziel zusteuern, gibt uns das Richtung und Halt – egal, wie weit das Licht entfernt sein mag. Wir haben etwas, worauf wir uns freuen können, und wir können aktiv daran arbeiten, es zu erhalten.

Wobei es relativ egal ist, worauf Sie sich da freuen. Ob die Geburtstagsfete, die allen Beteiligten Spaß machen und in guter Erinnerung bleiben soll und deshalb von Ihnen nach allen Regeln der Kunst durchorganisiert wird. Oder eine Ausstellung, ein Hausbau, ein Lebenswunsch.

Lebenszustand

Oder anders formuliert: Das Wandern zum Ziel ist ein bestimmter Lebenszustand, eine Geistes- und Gemütsverfassung. Es gibt einem die Möglichkeit, zu lernen und sich zu entwickeln. Es fordert einen heraus und belohnt damit, über sich selbst hinauszuwachsen. Es ist eine Reise zu sich selbst und zu dem, was man will. Ein Ausdruck für sein Ich und eine Quelle seiner Kraft. Mit allen Haken und Ösen. 😉

Was hat das mit mir zu tun?

Und wie steht es mit Ihren Zielen und Ihrem Wandern?

Überlegen Sie vielleicht einmal:

  • Was gibt meinem Leben Halt und Sinn?
  • Was habe ich für Ziele? (Wenn Sie welche haben.)
  • Wie verändern diese Ziele mich und mein Leben? Was machen sie mit mir?
  • Wie fühlt es sich an, ein Ziel zu verfolgen? Wie fühlt sich das Wandern dorthin an?
  • Nehme ich dieses Wandern bewusst wahr? Sehe ich zum Beispiel mehr als vorher?
  • Wie steht es mit meiner Motivation, meinem inneren Antrieb?

Und so weiter, und so fort.

Halten Sie auch Rückschau, wenn Sie Ihr Ziel erreicht haben:

  • Wie war das Wandern? Was ist mir wiederfahren?
  • Was war gut daran? Was würde ich anders machen?
  • Was habe ich gelernt?

Wertschätzen Sie Ihr Wandern zum Ziel und damit sich selbst. :-)

© 2007 Heike Thormann, Erstveröffentlichung April 2007

Möchten Sie meinen Beitrag weiterempfehlen? Dann sage ich mal: Danke. :-)