Bleiben Sie auf dem Laufenden:
Newsletter lesen »
Feed lesen »




Viele Kreative gehen „Brotjobs“ nach, weil sie nicht wissen, wie sie von ihrer „brotlosen Kunst“ leben sollen. Und ja, es ist nicht leicht, sich als Künstler oder Schriftsteller pp. durchzuschlagen. Hier setzt Lindner mit seinem Buch an. Er liefert Marketing-Wissen und „Erfolgs-Philosophie“, damit so viele Kreative wie möglich von ihrer Kunst leben können.

Kann man von Kunst leben? Diese Frage wird sich wohl jeder gefallen lassen müssen, der „ernsthaft“ und nicht nur hobbymäßig schreiben, malen, singen, fotografieren oder Ähnliches will.

Diese Frage wird nicht nur von besorgten Eltern gestellt. Diese Frage sagt auch leider etwas über den Stellenwert von Kunst, Künstlern und dem Kreativen in unserer Gesellschaft aus. Denn niemand würde auf die Idee kommen, sagen wir, einem angehenden Arzt zu unterstellen, dass er sich einer brotlosen Kunst widmen will.

Doch es geht. Man kann auch von seiner Kreativität oder vom Schreiben pp. leben. Unter zwei Bedingungen:

  • Man ist realistisch genug, sich mit durchschnittlich geringeren Einkommen zufrieden zu geben und dafür die Belohnung darin zu sehen, seiner Leidenschaft und Berufung folgen zu können.
  • Und man legt etwas mehr Marketing-Kenntnisse und Marketing-Eifer an den Tag, als Künstler und Kreative das für gewöhnlich tun. Denn wer den „schnöden Mammon“ verachtet, muss sich nicht wundern, wenn seine Kunst genau das bleibt – brotlos. 😉

Wie so ein „Marketing für kreative Freiberufler“ aussehen kann, zeigt David Lindner in seinem Buch „von Kunst leben“.

Lindner weiß, wovon er spricht. Unter anderem schreibt er Bücher, malt, produziert Instrumental-CDs und betreibt einen eigenen Verlag.

Sein Buch ist eine Mischung aus den üblichen Marketing-Tipps wie Pressearbeit, Direktmailing, Kundenmanagement, Anzeigen und Co., und einer Art „Business- oder Erfolgsphilosophie“.

Dabei ist alles erfreulich auf die Situation „kleiner Kreativer“ bezogen, für die die Realität doch oft anders aussieht als bei anderen Selbstständigen.

Ich finde diese Perspektive erfrischend. Sie hebt das Buch deutlich von anderen Büchern ab, die Freiberufer und mehr noch Selbstständige und Unternehmer über einen Kamm scheren, und deren Tipps oft an der Wirklichkeit der Kreativen vorbeigehen.

Und ich gebe zu, dass ich zu Beginn des Buches etwas voreingenommen war. Lindner gibt hier meines Erachtens manchmal zu sehr den Selfmade-man, der gegen das etablierte Establishment zu Felde zieht. Es klingt ein bisschen nach einer Art „persönlicher Abrechnung“. *schmunzel*

Doch dann habe ich mich ins Buch ziehen lassen. Nicht zuletzt, weil man dem Autor deutlich anmerkt, dass sein Herz dafür schlägt, dass es so viele Kreative wie möglich schaffen, von ihrer Kunst zu leben.

Kurz zum Inhalt:

Der Inhalt des Buches gliedert sich, wie gesagt, in zwei große Komplexe.

Einmal gibt es grundlegendes Marketing-Wissen wie etwa

  • AIDA – Aufmerksamkeit wecken
  • Zielgruppen definieren und finden
  • Gesamterscheinung und Corporate Identity
  • Direktmailing
  • Anzeigenwerbung
  • Pressearbeit
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Empfehlungsmarketing
  • Kundenmanagement und Service
  • Umgang mit Vermittlern wie Verlegern oder Galeristen

Und es gibt einen nicht minder wichtigen Bereich „Erfolgs-Philosophie“.

Hier geht es unter anderem

  • um die Seele des Erfolgs – oder warum das Streben nach Geld und Ruhm nicht glücklich macht
  • um wichtige Erfolgsfaktoren für seine Kunst und im Marketing
  • warum Marketing eine Grundeinstellung und mehr als nur Werbung ist
  • wie man mit Ängsten, Sorgen, Kritik und Niederlagen umgeht
  • wie man zu einer kreativen Marke wird
  • wie man sich selbst managt
  • und anderes mehr.

Gegen Ende des Buches stellt Lindner noch einmal die provozierende Frage: Kann man von Kunst leben? Und er beantwortet sie auch gleich selbst: Wovon sonst? Kreative werden mit einer Gabe geboren. Ihr Sinn im Leben ist es, diese Gabe zu leben. Sein Buch liefert Tipps, wie man zu dem dafür nötigen Kleingeld kommt. 😉

Fazit: Die Zusammenfassung an Marketing-Knowhow ist wohl vor allem für junge Kreative oder Freiberufler interessant, die sich damit noch wenig beschäftigt haben. Die „Business-Philosophie“ dürfte auch Fortgeschrittenen noch so manches Aha bieten.

© 2010 Heike Thormann, Erstveröffentlichung 17.11.2010

David Lindner, Von Kunst leben. Das Geheimnis des Erfolgs, Marketing für kreative Freiberufler, Schönau 2004, knapp 300 Seiten

Bei amazon bestellen …
(Partner-Link, kleine Umsatzbeteiligung für mich)

Möchten Sie meinen Beitrag weiterempfehlen? Dann sage ich mal: Danke. :-)