Bleiben Sie auf dem Laufenden:
Newsletter lesen »
Feed lesen »




Ob wir unser Leben gestalten können oder ihm hilflos zum Opfer fallen, liegt auch an unserer Einstellung. Je besser unsere Stimmung und Motivation ist, desto besser sind in der Regel auch unsere Karten, ein glückliches und erfolgreiches Leben zu führen. Der Psychologe Martens will mit seiner „Schatzkiste“ helfen, besser mit den grauen Tagen im Leben fertigzuwerden und sich den Lebensmut nicht nehmen zu lassen.

Manche Menschen sind geborene Optimisten und sehen alles in knallrosa Farben. Andere sind notorische Pessimisten und können an keiner Sache ein gutes Haar lassen.

Die meisten von uns dürften aber wohl zwischen beidem hin und her schwanken. Wir kennen gute Tage, und wir kennen weniger gute Tage. Und für die weniger guten Tage hat der Psychologe und Coach Jens-Uwe Martens dieses Buch geschrieben.

Denn wir mögen zwar oft keinen Einfluss auf das haben, was uns an weniger Gutem widerfährt. Doch es liegt in unserer Hand, wie wir damit umgehen. Lassen wir uns von negativen Stimmungen herunterziehen und vergraben uns in unserer Opferrolle? Oder bleiben wir Gestalter unseres Lebens, lernen aus allem und ziehen uns an unseren eigenen Haaren wieder aus dem Sumpf?

Schließlich reagieren wir mit unserer Stimmung nicht nur auf das, was uns geschieht. Wir können auch unsere Stimmung so beeinflussen, dass wir unser Leben leichter annehmen, formen und führen.

Martens will mit seinem Buch Hilfestellung geben, um besagte Stimmung zu verbessern. Frei nach dem Motto: Wenn uns selbst gerade die Kraft fehlt, das Positive zu sehen und uns am eigenen Schopf zu packen, könnten „kleine Schätze“ uns diese Kraft vielleicht von außen zuführen.

Kleine Schätze in Form von Gedanken, Geschichten, persönlichen Erlebnissen des Autors, Märchen, Zitaten, Weisheiten oder Szenen aus dem Leben von im Licht der Öffentlichkeit stehenden Menschen wie Nelson Mandela, die mit einem schwierigen Los umzugehen lernten.

Zu jeder einzelnen Sequenz gibt es noch eine fachkundige Anmerkung des Autors, einen psychologischen Kommentar, Tipp oder einen näheren Einblick in den jeweiligen fachlichen Hintergrund.

Die einzelnen Themen lauten unter anderem:

Teil 1: Gestalter seines Lebens sein

  • Ich kann nicht, gibt es nicht
  • Verantwortung für die eigene Entwicklung übernehmen
  • In einem Unglück eine Chance sehen
  • Sich von Fesseln der Angst befreien
  • Welches Bild haben wir von uns selbst
  • Alles ist eine Frage der Betrachtungsweise

Teil 2: Probleme überwinden

  • Die Dinge in der richtigen Perspektive sehen
  • Chancen erkennen und nutzen
  • Wie kann man glücklich sein, wenn das Schicksal zuschlägt
  • Wie viel kann ein Mensch ertragen, bevor er aufgibt
  • Der Sinn von Kummer und Schicksalsschlägen
  • Manchmal ist es Zeit für einen Richtungswechsel

Teil 3: Ein positives Bild von sich selbst und vom Leben haben

  • Wie wir Einstellungen aus der Kindheit übernehmen
  • Unsere Aufgabe ist es, der zu werden, der wir sind
  • Enttäuschte Erwartungen können die Seele zerstören
  • Vorsicht vor Einstellungen und Erwartungen unseres Umfelds

Teil 4: Glücklich sein

  • Wie reich muss man sein, um geben zu können
  • Die „richtige“ Sichtweise auf das Leben
  • Von der Freude an der Gegenwart
  • Wovon ist es abhängig, dass wir glücklich sind

Und manches andere mehr.

Ein Anhang bietet noch ein Literaturverzeichnis und belegt die im Buch verwendeten Geschichten.

Zudem ist das Buch auch optisch eine „Schatzkiste“. Es ist reich illustriert und eine echte Augenweide. Ein „Geschenkbuch“ im wahrsten Sinne des Wortes. Es ist ein Genuss, es in der Hand zu haben.

Martens schreibt gut und leicht verständlich. Er spricht offen über eigene Fehler und Schwächen und wird damit besonders glaub- und vertrauenswürdig. Das ganze Buch atmet seinen eigenen Reifeprozess angesichts eines offenbar nicht immer einfachen Lebens.

Einziges Manko: Wer mich kennt, weiß, dass ich ein Fan von Struktur und rotem Faden bin. Und das fehlt mir hier. Der Leser kann stattdessen durch das Buch blättern und an den einzelnen Geschichten auftanken. 😉

Fazit: Nomen est omen – der Titel gibt es wieder. Dieses Buch ist in der Tat eine „Schatzkiste für graue Tage“. Wer seine Stimmung aufhellen möchte, um wieder zum Gestalter seines Lebens zu werden, sollte hier zugreifen.

© 2011 Heike Thormann, Erstveröffentlichung 03.01.2011

Jens-Uwe Martens, Schatzkiste für graue Tage. Wie man zum Gestalter seines eigenen Lebens wird, München 2010, 175 Seiten

Bei amazon bestellen …
(Partner-Link, kleine Umsatzbeteiligung für mich)

Möchten Sie meinen Beitrag weiterempfehlen? Dann sage ich mal: Danke. :-)