Bleiben Sie auf dem Laufenden:
Newsletter lesen »
Feed lesen »




Klaus Reinhardt, Vom Wissen zum Buch. Fach- und Sachbücher schreiben.

Ein Buch schreiben und Autor werden wollen viele. Hier hat der Verlagslektor Klaus Reinhardt sich mal die Zielgruppe der Akademiker vorgenommen, die sich mit ihrem Wissen – und einem Buch – einen Namen machen wollen. Aber auch alle anderen angehenden Autoren können von diesem Buch profitieren.

Was mir bei Büchern zum Thema „Buch schreiben“ immer wieder auffällt: Die Perspektive des Autors kommt bei nur wenigen anderen Themen so deutlich zum Tragen wie hier. So auch bei Klaus Reinhardt, der diesmal, als Verlagslektor, die Perspektive des Verlags einbringt.

Denn während Autoren noch darauf drängen, darauf zu achten, dass die Interessen eines Autors gewahrt bleiben, heißt es hier eher lapidar, dass letzten Endes der Verlag immer Recht habe und ein Autor das einsehen müsse, wenn er nicht unprofessionell sein wolle. Wohl auch aus Erfahrung, um Enttäuschungen vorzubeugen.

Ich denke, dass wohl beide Recht haben und, nach Möglichkeit, aufeinander Rücksicht nehmen sollten. Oder noch anders formuliert: Je größer ein Verlag ist, desto eher kann er sich seine Autoren aussuchen, und je gefragter ein Autor ist, desto eher kann er sich seinen Verlag aussuchen. Normal. 😉

Auch sonst hat Reinhardt als Leser seines Buches offenbar eher Akademiker im Sinn, die sich mit einem eigenen Buch einen Namen machen, sich als Experte profilieren und deshalb auch den Verlag nach Kräften unterstützen wollen.

Das merkt man daran, dass er ein Buch im Prinzip nicht als Einnahmequelle für Autoren sieht, sondern eher als Marketinginstrument. Und für ein Marketinginstrument übernehmen Autoren schon mal in Eigenarbeit die Korrekur und den Satz. Oder sie lassen den einen oder anderen finanziellen Zuschuss springen.

Auch damit hat er natürlich Recht, auch das läuft oft so, gerade bei Büchern, die voraussichtlich wegen ihrer exotischen Themen keine Publikumsrenner sein werden. Das gilt allerdings nicht grundsätzlich für die Verlagsbranche, sondern eben nur für Zielgruppen, wie Reinhardt sie vertritt und anspricht.

Zum Inhalt:

Hier ahmt Reinhardt ein wenig den „Herstellungsprozess“ eines Buches nach, von der ersten Idee bis zur notwendigen Eigenwerbung, mit der ein Autor den Verlag unterstützen sollte, wenn er sein Buch erfolgreich verkaufen will.

Dazu gibt es einen relativ umfangreichen Teil mit Schreibtipps. Wohl wieder vor dem Hintergrund seiner Zielgruppe, die eher das Fachwissen mitbringt, aber noch relativ „unbeleckt“ in Sachen Schreiben ist.

Konkret geht es unter anderem um:

  • Sein Buch planen: Für wen will der Autor schreiben. Welche Absichten verfolgt er. Wie findet man den passenden Verlag.
  • Erste Schreibtipps wie ins Schreiben kommen oder den richtigen Ton finden. Interessant finde ich hier auch den Teil zu Mehrautorenprojekten, also wenn mehrere Autoren gemeinsam ein Buch schreiben wollen. Das gibt es so sonst kaum.
  • Aufbau des Buches: Sein Buch strukturieren und formatieren.
  • Zweite Schreibtipps wie verständlich formulieren, Satzbau und Zeichensatz, Spannungsbogen, Testleser einschalten.
  • Dritte Schreibtipps wie bildhaft schreiben, seinen Stil verbessern, Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung.

Ein Einblick in den Herstellungsprozess eines Buches (vom fertigen Manuskript zum Buch), einige kurze Tipps zur Selbstvermarktung des Autors und vier Interviews mit Autoren runden das Buch ab.

Schön finde ich auch die Anhänge. Hier bringt Reinhard mal als Muster den Autorenfragebogen seines Verlags, ein Beispiel-Exposé, etwas zum Urheberrecht, etwas dazu, wie man Druckvorlagen gestaltet, ein Glossar zur Verlagssprache sowie einen Anmerkungsapparat mit Literaturangaben und Sachregister.

Manchmal hätte dem Buch meiner Meinung nach eine klare Gliederung ganz gut getan. Der Autor schreibt nach eigener Aussage schon mal ganz gern drauflos und sucht erst später nach einer sinnvollen Struktur. 😉 Das hält sich aber in Grenzen.

Davon ab eine gute Einführung in das Thema, klar auf die Bedürfnisse seiner Zielgruppe zugeschnitten. Aber auch jeder andere kann sicher davon profitieren.

Fazit: Praktische Tipps, wie man ein Buch schreibt und veröffentlicht. Nicht nur für Akademiker, die sich einen Namen machen wollen, interessant.

© 2010 Heike Thormann, Erstveröffentlichung 10.05.10

Klaus Reinhardt, Vom Wissen zum Buch. Fach- und Sachbücher schreiben. Bern 2008, 173 Seiten

Bei amazon bestellen …
(Partner-Link, kleine Umsatzbeteiligung für mich)

Möchten Sie meinen Beitrag weiterempfehlen? Dann sage ich mal: Danke. :-)