Bleiben Sie auf dem Laufenden:  
Schon über 500 Artikel und PDFs  
Newsletter lesen »    Feed lesen »  



Matthias Wermke, Deutsche Grammatik für Dummies

Grammatik ist ein trockenes Thema. Doch in diesem Fall hat es der Autor Matthias Wermke geschafft, mich Hochachtung vor ihr empfinden zu lassen. :-) Auch sonst versucht er, seinen Stoff möglichst gut an den Mann oder die Frau zu bringen. Manchmal anschaulich, manchmal humorvoll, immer aber sehr beschlagen und kompetent. Ein komplexes Nachschlagewerk.

Den Reihentitel der „Für-Dummies“-Bücher finde ich ja nach wie vor etwas „problematisch“. Denn diese Bücher scheinen mir alles andere als für Anfänger oder „Dummies“ gedacht zu sein. Ich weiß noch, dass ich mich selbst als Anfängerin bei so einem Buch von der schieren Fülle der Informationen so erschlagen fühlte, dass ich es gleich wieder zugeklappt und erst etliche Jahre später erneut geöffnet habe. Sollten Sie also wirklich noch ein „Dummie“ sein, würde ich zu anderen Büchern raten. Doch wenn Sie Nachschlagewerke mit ernsthaftem, vertieftem Wissen suchen, sind Sie hier richtig. Das gilt auch für die vorliegende „deutsche Grammatik“.

Ihr Autor Matthias Wermke war 15 Jahre Leiter der Dudenredaktion in Mannheim, zudem für die Duden-Sprachberatung verantwortlich. Daneben hat er auch mehrere Jahre in Shanghai chinesische Deutschstudierende unterrichtet.

Ich nehme ihn als sehr kompetenten Autor wahr, der versucht, ein schwieriges, komplexes, trockenes Thema mit diversen „Tricks“ etwas aufzulockern. Dazu gehören etliche Tabellen und Listen, um einen besseren Überblick zu bekommen und etwas auf den Punkt gebracht lernen zu können. Dazu gehören kleine Cartoons zu Beginn eines jeden Kapitels sowie anschauliche Merkgeschichten. Und dazu gehört der Versuch, immer wieder humorvoll, ja regelrecht flapsig zu schreiben. Humor ist zwar Geschmacksfrage und kann auch ermüden oder gar abschrecken. Doch grundsätzlich finde ich Wermkes Idee und häufig auch Umsetzung gut.

Meinen Hut ziehe ich vor der Fülle und super-genauen Aufbereitung der Informationen. Der Autor scheint seinen Stoff nicht nur zu beherrschen, sondern regelrecht zu leben. Und das will bei diesem Thema etwas heißen.

Schön finde ich seinen Pragmatismus. Auch Sprache ist nichts, was einmal in Stein gemeißelt wurde und nun für immer so gültig ist. Im Gegenteil. Wermke schafft es, eine Vorstellung davon zu vermitteln, dass Sprache ständig im Wandel ist, dass es oft kein „richtig“ oder „falsch“ gibt, dass es wichtiger ist, Sprache verstehen und anwenden zu können, statt Regeln auswendig zu lernen. So versuche ich es auch in meinen Seminaren zu halten, auch wenn das zu Beginn erst einmal schwieriger sein kann.

Doch sonst bin ich, ehrlich gesagt, von Herzen froh, dass ich die deutsche Grammatik mehr oder weniger auf natürlichem Weg aufgesogen habe und dass ich schon lange keine Fremdsprache und deren Grammatik mehr lernen muss. Das ist einfach nicht meins. 😉

Meinen Hut ziehe ich aber noch einmal, und zwar diesmal davor, wie komplex Sprache ist und was alles zu ihr gehört. Was alles nötig ist, um Wörter und Sätze bilden zu können und damit etwas ausdrücken, Informationen weitergeben zu können. Ich empfinde Hochachtung, wie die Menschheit dazu gekommen ist, sich so etwas auszudenken, es immer neue Generationen zu lehren und beständig weiterzuentwickeln.

Aus dem Inhalt:

Übersicht Cartoons
Inhaltsverzeichnis

Einführung
Die wichtigsten grammatischen Fachbegriffe im Überblick

Teil I
Wie aus Lauten und Buchstaben Wörter werden

1. Von Lauten und Buchstaben
2. Was ist das eigentlich, ein Wort?
3. Wie sich Wörter verändern

Teil II
Das Verb (Tätigkeitswort, Zeitwort)

4. Die Formen des Verbs
5. Wie die Formen des Verbs gebildet werden
6. Die grammatische Zeit: das Tempus
7. Die Aussageweise: der Modus
8. „gehen“ und „gegangen werden“: Aktiv und Passiv

Teil III
Das Nomen (Substantiv, Hauptwort)

9. Nomen und wie sie gebildet werden
10. Geschlecht (Genus) und Zahl (Numerus)
11. Kasusformen und Deklination
12. „Heut ist so ein schöner Tag“: die Nominalgruppe

Teil IV
Andere Wortarten, die gebeugt werden

13. Artikel und Pronomen
14. Gar nicht „doof“: das Adjektiv

Teil V
Wortarten, die nicht verändert werden

15. Adverbien und Partikeln
16. Präpositionen und Konjunktionen

Teil VI
Der Satz

17. Satz und Satzarten
18. Der einfache Satz
19. Die Stellung der Satzglieder im Satz
20. Der zusammengesetzte Satz

Teil VII
Der Top-Ten-Teil

21. Merklisten Grammatik
22. Zehn häufig gestellte Grammatikfragen
23. Wichtige Hilfsmittel (mit Adressen und Internetseiten)

Anhang
Konjugationstabellen Verben
Stichwortverzeichnis

Noch einmal: Ich finde den Stoff dieses Buches unglaublich komplex und üppig. Ich würde auf keinen Fall empfehlen, es wirklich – von vorn bis hinten – zu lesen. Nach wenigen Seiten könnten Ihnen Augen und Gehirn überquellen. 😉 Doch ich halte es für sehr geeignet, um sich einen Überblick zu verschaffen oder etwas gezielt nachzusehen. Ein typisches Nachschlagewerk eben.

Fazit: Wenn Sie einmal Hochachtung vor Sprache empfinden wollen, sind Sie hier richtig. :-)

© 2017 Heike Thormann, Erstveröffentlichung 27.09.17

Matthias Wermke, Deutsche Grammatik für Dummies, Weinheim 2015, 310 Seiten

Bei amazon bestellen …
(Partner-Link, kleine Umsatzbeteiligung für mich)