Bleiben Sie auf dem Laufenden:
Newsletter lesen »
Feed lesen »




NLP ist die Kunst, seine Gedanken und Wahrnehmungen zu verändern, um bestimmte Dinge zu erreichen. Die NLP-Trainerin Susanne Haag stellt hier ein breites Spektrum von Übungen vor, die zeigen, wie es geht und wofür man es einsetzen kann.

Eines vorweg: Ich hätte für dieses Buch einen anderen Titel vorgeschlagen. Irgendetwas in Richtung „NLP Übungen“, „wie Sie NLP üben“ oder Ähnliches mehr. Denn was der Leser in diesem Buch bekommt, sind jede Menge Übungen, aber keine Einführung. Jedenfalls keine, wie ich sie verstehen würde.

Oder genauer: Die Autorin, NLP-Trainerin und Beraterin Haag liefert hier viele gute (Basis-) Übungen aus dem NLP, die zeigen, worum es im NLP eigentlich geht und was man damit machen kann.

Aber dieses Buch besteht zu fast 100 Prozent aus Übungen. Nirgendwo wird erklärt, was NLP denn nun ist. Wie es funktioniert. Was es bewirkt.

Mit Geduld kann man sich einiges aus den Übungen und ihren Beitexten ableiten. Doch für ein Einführungsbuch wäre mir das zu wenig. Ganz zu schweigen vom Klappentext: „Leicht verständlich erklärt die Autorin, warum wir die Dinge in uns so erleben, wie wir es tun.“ Nein, das tut sie für mich nicht.

Nun soll das kein Vorwurf sein. Titel sind ja Geschmacksfrage. Ich erwähne es, damit potenzielle Käufer einordnen können, was sie erwartet. Dieses Buch ist ein Übungsbuch, und so hätte man es auch nennen sollen, um Enttäuschungen vorzubeugen, denn die Übungen sind ja wirklich gut.

Doch zum Inhalt:

Es geht sehr kurz um die Frage „was ist NLP“.

Dann kommen Übungen zum Thema „die Welt der inneren Bilder“: Wie können wir mit unangenehmen (gedanklichen) Bildern umgehen? Wie erkennen wir uns selbst? Wie können wir unsere inneren Bilder und Vorstellungen nutzen?

Die innere Klangwelt: Wie gehen wir mit Kritik um? Wie sprechen wir mit uns selbst? Wie können wir uns mit unserer „inneren Stimme“, mit Musik, mit Klängen beeinflussen?

Das Reich der Empfindungen: Hier geht es um die Verbindung von Empfindungen, Gefühlen und Körperbewusstsein. Unser kinästhetischer Sinn ist verkümmert. Es würde uns gut tun, ihn zu schulen und auf unseren Körper und seine Botschaften zu achten.

Innere Krafträume, Erlebnisräume und so fort schaffen.

Übungen für Meditation und Trance.

Wie man bestimmte Gefühle mit Gesten und so fort „verankert“, um sie auf Wunsch wieder abrufen zu können.

Wie man die verschiedenen „Stimmen“ oder Persönlichkeitsanteile in sich leichter in Übereinstimmung bringt.

Tipps für den „Notfall“, wenn eine Übung einmal nicht funktionieren will oder man sich an inneren Widerständen aufzuhängen droht.

Zwischendurch bringt die Autorin auch einige Übungen, um Gedächtnis und Erinnerungsvermögen zu schulen. Denn je besser wir uns an etwas erinnern, desto besser können wir uns auch etwas vorstellen. Und desto erfolgreicher werden wir NLP-Übungen anwenden.

Fazit: Wie gesagt, die Übungen sind sehr gut. Ein guter Überblick, was mit NLP möglich ist. Wer das Wort „Einführung“ in diesem Sinne versteht und nicht auf Hintergrund-Informationen oder Ähnliches aus ist, ist hier richtig.

© 2011 Heike Thormann, Erstveröffentlichung 31.01.2011

Susanne Haag, NLP – Eine Einführung. Fähigkeiten entdecken, Bewusstsein entwickeln, Leben verändern, Darmstadt 6. Auflage 2010 (der Originalauflage von 1997), 180 Seiten

Bei amazon bestellen …
(Partner-Link, kleine Umsatzbeteiligung für mich)

Möchten Sie meinen Beitrag weiterempfehlen? Dann sage ich mal: Danke. :-)