Bleiben Sie auf dem Laufenden:
Newsletter lesen »
Feed lesen »




Schon die alten Römer wussten: Körper und Geist bilden eine Einheit. Die Biochemikerin Verena Steiner zeigt Ihnen, wie Sie mehr Kraft und Energie gewinnen, und wie Sie dank dieser Energie besser und produktiver arbeiten und denken.

Im Frühsommer hatte ich Ihnen in einem Artikel 15 Tipps genannt, wie Sie mehr Energie für Ihre kreativen Ideen und Taten gewinnen. Jetzt folgt die Rezension zu dem Buch, das mich dazu inspiriert hat.

Die Autorin Dr. Verena Steiner ist Biochemikerin, leitet Universitäts-Lehrgänge für Denk-, Lern- und Arbeitsstrategien und ist als freie Trainerin und Beraterin für Zeit- und Selbstmanagement tätig.

Ihr Ansatz für mehr Zeit in Alltag und Beruf ist ein kluger Umgang mit seiner Energie und seinen Ressourcen. Wer mit beidem Raubbau betreibt oder sie nicht richtig einzusetzen versteht, wird nicht lange auf die Folgen wie Anspannung, Konzentrationsmängel, Tunnelblick im Denken oder schlechte Leistungen zu warten haben.

Der Versuch, hier mechanisch zum Beispiel mit Methoden aus dem Zeitmanagement gegenzusteuern, ohne an der eigentlichen Ursache – der fehlenden oder fehlplatzierten Energie – anzusetzen, führt dann erst recht dazu, kostbare Kraft und Zeit zu verlieren.

Doch wer über mehr Energie verfüge, könne auch produktiver und kreativer arbeiten, mehr in weniger Zeit schaffen und den Rest der Zeit genießen. 😉

Zum Inhalt:

Im ersten Teil ihres Buches „Energiekompetenz. Produktiver denken, wirkungsvoller arbeiten, entspannter leben“ geht es recht „biologisch“ zu.

Steiner schildert biochemische Zusammenhänge und beschreibt, wie Sie Ihre eigenen Rhythmen und Gewohnheiten besser wahrnehmen können. Sie liefert dazu passende Tipps, wie Sie Ihren Tages- oder Wochen-Rhythmus optimieren, wie Sie besser schlafen und anderes mehr.

Sind Sie aus den Eigenheiten Ihres Körpers etwas schlauer geworden? Gut, dann geht es im zweiten Teil darum, wie Sie klüger mit Ihrer Energie umgehen.

Sie erfahren zum Beispiel, an welchen Warnzeichen Sie rechtzeitig Ihre Leistungsgrenzen erkennen, bevor diese Sie einholen. Sie bekommen konkrete Tipps und Techniken, wie Sie produktiver arbeiten und damit Zeit und Kraft sparen. Und ein umfangreicher Teil beschäftigt sich auch damit, wie Ihre Energie durch Ihre Stimmung und Ihr emotionales Umfeld beeinflusst wird und umgekehrt.

Zu guter Letzt zeigt Ihnen der dritte Teil, wie Sie neue Energien gewinnen. Dazu gehören Tipps, wie Sie sich besser entspannen und erholen. Sie lernen, Stressfaktoren zu erkennen und zu beseitigen. Sie bekommen einige Anregungen, wie Sie mit einer anderen Einstellung auch ungeliebte Aufgaben leichteren Herzens angehen und sich schwungvoll ins Handeln stürzen, und so fort.

Manchmal finde ich Steiners Vorschläge etwas zu starr. Nicht jeder wird mit ihrer Leidenschaft für feste Zeitvorgaben und Routinen etwas anfangen können. Mir fehlt der Raum für Spontaneität und Flexibilität.

Auch startet der erste Teil für meinen Geschmack noch recht zäh. Wenn es Ihnen ebenso gehen sollte, lassen Sie sich von den biochemischen Einzelheiten oder der Aufforderung, sich minutiös selbst zu beobachten, nicht abschrecken. Denn der Rest des Buches besteht aus sehr interessanten Verflechtungen von Biologie, Arbeitstechniken und Denktechniken.

Oder wie es schon die alten Römer wussten: „Mens sane in corpora sana.“ (Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper.) Die richtigen Techniken und Herangehensweisen fördern Ihre Energie. Und mehr Energie sorgt auch für produktivere und bessere Ergebnisse – egal, ob im Alltag, im Beruf oder unter Kreativen. 😉

Fazit: Steiner zeigt Ihnen, wie Sie mehr Energie gewinnen, und wie Sie mit mehr Energie besser arbeiten und denken. Körper und Geist bilden eben eine Einheit.

© 2010 Heike Thormann, Erstveröffentlichung 05.10.2010

Verena Steiner, Energiekompetenz. Produktiver denken, wirkungsvoller arbeiten, entspannter leben.  München und Zürich 2005, 282 Seiten

Bei amazon bestellen …
(Partner-Link, kleine Umsatzbeteiligung für mich)

Möchten Sie meinen Beitrag weiterempfehlen? Dann sage ich mal: Danke. :-)