Bleiben Sie auf dem Laufenden:
Newsletter lesen »
Feed lesen »




8 Stolperfallen beim Texten

Manche Eigenheiten haben sich tief in unsere Texte eingegraben: Behördendeutsch, Fachchinesisch, Schachtelsätze, Bandwürmer und dergleichen mehr. Dinge, über die selbst erfahrene Schreiber immer wieder stolpern. Aber auch Dinge, die beim Leser zu Rätselraten führen können, ihn Zeit und vielleicht Nerven kosten. Halten Sie deshalb die Augen nach diesen Stolperfallen offen – umso einfacher und verständlicher werden Ihre Texte.

10 Tipps, wie Sie bessere Texte schreiben lernen

Gute Texte fallen nicht vom Himmel. Aber lassen Sie sich trösten: Sie können wenigstens *lernen*, wie man gute Texte schreibt. ;-) Manchmal machen schon Kleinigkeiten den Unterschied. Lesen Sie hier zehn Tipps für bessere Texte.

Gehirngerecht schreiben

Nicht nur Schreiben kann Schwerstarbeit sein, Lesen ist es auch. Worte zu verstehen, Gedanken zu folgen, an Texten dranzubleiben – das Gehirn Ihres Lesers muss hier hart arbeiten. Machen Sie ihm das Leben ein bisschen leichter. Lernen Sie, gehirngerecht zu schreiben. Jede Minute, die ein Leser deshalb länger konzentriert und mühelos Ihren Texten folgen kann, ist auch eine Minute länger, die Sie gelesen werden.

Verständlich schreiben nach dem Hamburger Modell

Noch immer plagen viel zu viele komplizierte, unverständliche Texte ihre Leser. Aber es ist gar nicht so einfach, leicht verständlich zu schreiben. Das Hamburger Verständlichkeitsmodell zeigt Ihnen, worauf es dabei ankommt.

Kürzere Artikel

Errätst Du, was ich meine? Schreiben & Kommunikation.

Ich habe schon öfter über Kommunikation und Wahrnehmung geschrieben. Und mancher mag sich vielleicht fragen, was das mit Kreativität oder Schreiben zu tun hat. Aber Sie schreiben nicht nur irgendetwas. Sie “sprechen” auch immer mit Ihren Lesern. Und je besser Ihnen diese Kommunikation gelingt, desto bereitwilliger wird man Sie lesen. Stift gezückt und geübt.

Mit Details die Phantasie der Leser anregen

Ohne Details sind Geschichten und Texte vor allem eines: Nackt und leblos. Es sind die Details, mit denen Sie Ihre Geschichten Gestalt annehmen lassen und die Phantasie Ihrer Leser anregen. Es sind die Details, mit denen Sie sie für Ihre Texte und Ihre Welt begeistern.