Bleiben Sie auf dem Laufenden:
Newsletter lesen »
Feed lesen »




15 Redefiguren, mit denen Sie Ihren Schreibstil verbessern

In der Antike wurden sie noch fleißig studiert, die rhetorischen Figuren. Heute wissen nur noch wenige, wie man sie gebraucht. Dabei bereichern sie nicht nur Reden, sondern auch Texte. Sie lassen sie abwechslungsreicher und lebendiger werden. Hier habe ich ein paar Beispiele für Sie.

Der Konjunktiv

Der Konjunktiv ist vom Aussterben bedroht, viele benutzen ihn heute kaum noch. Doch er kann Ihren Texten auch Eleganz verleihen – oder zu üblen Patzern führen. 😉 In diesem Artikel habe ich mich auf die Spur des Konjunktivs gesetzt: Wann wird er warum wie gebraucht?

Texte formulieren: 9 Tipps, wie Sie bessere Sätze schreiben

Viele Schreibwütige toben sich gern mit Worten und Schreibspielen aus. Und das ist auch gut und richtig so. Doch Worte sind im Prinzip nur die Kür. Das Knochengerüst von einem Text sind seine Sätze. Lesen Sie hier 9 Tipps, wie Sie mit klaren, leicht verständlichen Sätzen besser formulieren.

Weg mit Floskeln und Klischees beim Schreiben

Kein Text ohne Floskeln. Stereotype Redewendungen und altbackene Formulierungen säumen unseren Weg als Autor, Journalist oder bei der täglichen Korrespondenz. Es ist gar nicht so leicht, floskelfrei zu schreiben. Hier habe ich ein paar Tipps für Sie, wie Sie Ihre Texte von blutleerem Ballast befreien und frischer schreiben.

Wortschatz trainieren

Sprache und Denken hängen eng zusammen. Je reicher Ihr Wortschatz ist, desto besser können Sie sich nicht nur ausdrücken oder als Schriftsteller betätigen. Je mehr Worte Sie kennen, desto besser können Sie auch denken. Brechen Sie mit ein paar Tipps aus dem täglichen Sprach-Einerlei aus. Steigern Sie Ihren Wortschatz und schärfen Sie Ihre Feder und Ihr Denken.

Zeitformen für Autoren

Zeitformen oder Tempora sind Schulstoff, Basiswissen. Doch wirklich einfach sind sie deshalb nicht. Wann setze ich welche Zeit, welche Zeit wähle ich für welche Texte? Ich stelle Ihnen hier die gängigsten Regeln vor, gehe auf Unterschiede zwischen Alltags- und Schriftsprache ein und beschreibe kurz die beiden „Haupt-Erzählzeiten“ Gegenwart und Vergangenheit.

Kürzere Artikel

Fort mit dem Abstrakten. Werden Sie konkret.

Ersparen Sie Ihrem Leser Rätselraten und Textwüsten: Werden Sie konkret. Konkrete Begriffe und Details machen Ihren Text anschaulicher und leichter verständlich.

Lebendiger schreiben mit bildhaften Verben

Viele Texte sind nichtssagend, trocken oder schwer verständlich. Ihnen fehlen Feuer und Pep, Leichtigkeit und Eleganz. Oder anders formuliert: Ihnen fehlt eine Sprache, die die Sinne berührt. Würzen Sie Ihre Texte mit Worten, die eine Farbenpracht an Bildern bei Ihren Lesern auslösen, ihre Inhalte anschaulich und lebendig erklären. Bildhafte Verben gehören dazu.

Mit Synonymen abwechslungsreicher schreiben

Wollen Sie abwechslungsreicher schreiben? Wollen Sie Ihren Wortschatz steigern? Wollen Sie mit Sprache spielen und Ihren Texten mehr Ausdruck und Farbe verleihen? Dann greifen Sie zu Synonymen. Was das ist und wie das geht? Na, so.

Texte besser lesen: Wie lang darf ein Satz sein?

Verständlich schreiben und kurze Sätze schreiben geht Hand in Hand. Doch zu viele kurze Sätze sind auch keine gute Idee. Sie können mit ihnen vom Regen in die Traufe kommen. Was denn nun? Wie lang darf ein Satz sein? Wie schreibt man Sätze, mit denen man Texte besser lesen kann? Kurz und knapp: So.

Was kann ich lesen, um meinen Wortschatz zu erweitern?

„Wie kann ich meinen Wortschatz erweitern? Gibt es bestimmte Bücher, die mir dabei helfen? Sollte ich gezielt lesen? Und wenn ja, was?“ Das fragte mich eine Leserin. Lesen Sie hier ein paar Anekdoten und Ideen aus meiner eigenen Lese-Praxis.

Wie Sie mit farbigen Substantiven für die Sinne schreiben

Manche Worte kann ein Leser regelrecht “sehen”. Und manche Worte kann ein Leser zwar nicht sehen, aber sie sprechen seine Gefühle an. Gemeinsam ist dieser bildhaften Sprache, dass wir sie mit unseren Sinnen erfassen können. Sie transportiert Bilder und ist reich an emotionaler Kraft. Lesen Sie, wie Sie mit dieser bildhaften Sprache Ihren Leser in Bann schlagen.