Bleiben Sie auf dem Laufenden:  
Schon über 500 Artikel und PDFs  
Newsletter lesen »   



Selbstschädigende Muster überwinden und liebevoller für sich sorgen

Wann haben Sie das letzte Mal an sich gedacht, nur an sich? Oder halten Sie das für „böse“, unklug, nicht machbar? Vieles ist von außen vorgegeben und fordert unser Mitlaufen im Rad, keine Frage. Doch vieles tun wir uns auch selbst an: Weil wir es nicht besser wissen. Weil wir es so gelernt haben. Weil wir es für notwendig halten. Wenn wir dann unglücklich sind, das Leben zerrinnen sehen oder uns dem Zusammenbruch nähern, bekommen wir nur die Quittung für das, was über Jahre schief gelaufen ist.

Wäre es nicht schön, auch einmal hemmungslos „böse“ zu sein? Zu tun, was Ihnen gefällt, was Ihnen gut tut, was Sie glücklich macht und was Sie lieben?

Keine Bange, ich möchte Sie nicht zu eiskalten Egoisten oder Bösewichten abrichten. 😉 Doch ich möchte Ihnen helfen, Barrieren abzubauen, mit denen Sie sich womöglich selbst Schaden zufügen und an Ihrem Glück hindern. Die Barrieren im Kopf, die es Ihnen schwer machen, besser für sich selbst zu sorgen, sind nicht die geringsten.

Was werden Sie in diesem Seminar lernen?

1. Wenn es nicht mehr geht: Was „reicht“ Ihnen? Was macht Sie unglücklich, traurig, wütend oder krank? Sie erkennen, welche Bedürfnisse nicht erfüllt und welche Grenzen verletzt werden.

2. Wie konnte es so weit kommen: Warum tun Sie sich das an? Sie erkennen, wie

  • scheinbare und tatsächliche Sachzwänge
  • Ängste, Sorgen und Befürchtungen
  • äußere Vorgaben, Muster und Erfahrungen
  • sowie innere Werte, Einstellungen und Wünsche

sich negativ auswirken, Sie zu viel kosten oder Ihnen Schaden zufügen.

Für Hochsensible: Wie kann Ihnen Ihre hohe Empfindsamkeit Schaden zufügen?

3. Was kann man dagegen tun: Sie lernen das Medikament „böse sein“ kennen.

  • Abwerfen: Was dürfte und sollte verschwinden, damit es Ihnen besser geht? Energieräuber dingfest machen, Lasten verringern und Loslassen lernen.
  • Abändern: Was müsste und sollte anders laufen, damit es Ihnen besser geht? Gewohnheiten ändern, Grenzen setzen und eigene Bedürfnisse verwirklichen.
  • Antasten: Welche Werte und Muster sollten Sie wie ersetzen, damit es Ihnen besser geht? Das „Böse“ zulassen lernen und nach neuen Wegen für alte Probleme suchen.

Für Hochsens.: Wie können Sie offen für andere bleiben und doch besser für sich sorgen?

4. „Böse“ sein und „böse“ bleiben: Sie sammeln Anregungen, wie Sie auch im Alltag Ihre Interessen und Ihr Wohl im Auge behalten und Selbstschädigendes meiden.

Dieses ehemalige Seminar erscheint voraussichtlich im Sommer als Selbstlernkurs.
Wenn Sie möchten, können Sie mir eine E-Mail schreiben und ich benachrichtige Sie bei Erscheinen. Schreiben Sie an info[at]kreativesdenken[Punkt]com. (Bitte die Klammern ersetzen nach dem Muster info@beispiel.de; Spamschutz. Danke.)